Die Reibung macht's

 

 

In einer Mannschaft kommt es immer wieder Situationen, die zu einer gewissen Reibung führen. Das kann beim Erlernen einer Übung sein, in der Kommunikation zwischen den Spielern, in der Kommunikation mit dem Trainer oder auch mit der eigenen Persönlichkeit. Das Gute ist, wir Trainer erkennen diese Probleme ganz gut.

Wichtig ist, dass die Spieler aus dieser Herausforderung etwas mitnehmen. Etwas lernen. Schauen wir uns kurz mal an, wie wir etwas lernen sollen.

Es ist wichtig, dass sich das Gelernte schnellstmöglich festsetzt. Um genau diesen Erfolg sicher auf dem Konto verbuchen zu können, ist es wichtig, dass wir alle Sinneskanäle in den Lernprozess einbauen.

 

Wie du hier siehst, sollten die wichtigsten Sinneskanäle angesprochen werden.

  • Nur Hören 20%
  • Nur Sehen 30%
  • Sehen und Hören 50%
  • Sehen, Hören und Diskutieren 70%
  • Sehen, Hören, Diskutieren und selber Tun 90%

Trotz dieser Vorgehensweise werden nach wie vor Fehler passieren und Reibungspunkte auftreten.

Nun kommen wir zu dem eigentlichen Part dieses Beitrages.

Reibung bedeutet lernen. Lernen bedeutet Persönlichkeitsentwicklung.

Und genau das ist das Ziel. Wir benötigen Reibung, um ein Lerneffekt zu erzielen.

Deshalb dürfen wir die Spieler gerne aus ihren Komfortzonen locken. Sie sollen aus ihrer Komfortzone. Denn nur dort, gibt es die Reibungspunkte.

Bitte beachte:

Damit die Spieler einem Trainer weiterhin folgen, sollte der Trainer zuerst die Komfortzone verlassen haben. Nur so wirkt ein Trainer vertrauenswürdig und kann seine Spieler davon überzeugen, ebenfalls diesen Schritt zu wagen.

Es gibt allerdings noch einen Effekt, den wir durch das Verlassen der Komfortzone erzielen.

Kannst du dir vorstellen, welchen Effekt ich meine?

Im ersten Schritt erweitern wir natürlich unser Wissen, denn wir in Erfahrung gebracht haben, was sich außerhalb dieser Komfortzone befindet. Wir wissen also, wie wir uns dort verhalten sollten.

Allerdings arbeiten wir zeitgleich an einem weiteren, sehr spannenden Teilbereich. Der Psychologie.

Durch unser neu-erworbenes Wissen stärken wir automatisch das Selbstvertrauen in unsere eigene Persönlichkeit.

Wir schulen somit die mentale Stärke.

Aus diesem Grund:

Verhindert keine Reibungen. Sucht sie. Und steht dann den Spielern als Unterstützer zur Seite. Sagt ihnen nicht die Lösung für ein Problem.

Helft ihnen, durch eine clevere Fragestellung, den Weg zur Lösung selbst zu finden.

Wie ihr eure Fragestellungen optimieren könnt, zeige ich euch gerne in einem Einzelcoaching.

Viele Grüße

Abpfiff

Dein Trainer Mentor

Sebastian Kneissl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0